Springe zum Inhalt

Handwerksburschen

30 Jahre „Bernemer Handwerksburschen“

1976 kam in einer fröhlichen Runde, bei der immer gerne gesungen wurde, der Gedanke auf, einmal als kleine Sängergruppe in der Fastnacht bei unserem Verein, den 01ern, auf der Bühne zu stehen. Ich habe mir dann ein paar Gedanken gemacht, Melodien gesucht, gedichtet und Texte für die ersten Lieder der „Bernemer Handwerksburschen” geschrieben.

Die Gründungsmitglieder der Handwerksburschen waren: Bubche Mensinger (Schlosser), Gustav-Adolf Kaiser (Maler), Peter Sauerschell (Koch), Gerd Vekony (Schornsteinfeger) und Horst Westenberger (Zimmermann).
Durch den plötzlichen Tod seiner Schwiegermutter konnte Gerd Vekony bei unserem ersten Auftritt auf der Bühne der 01er im Zoo-Gesellschaftshaus, am 29. Januar 1977, gar nicht dabei sein. Da fanden wir unseren Hennes Hehn, der sofort zusagte und als Ersatzmann für unseren Schornsteinfeger einsprang. Wir waren alle fünf sehr aufgeregt, aber dann ging’s auf die Bühne. Unser Musiker Fridolin gab die ersten Takte vor und los ging’s mit den ersten Liedern, wie z.B.:
„Wir sind 5 Handwerksburschen“, „Gestern Abend war mer aus…“, „Den im Zoo da sind die Einser“.

Die Handwerksburschen 2001 auf unserer Sitzung im Zoo-Palais

Große Erleichterung, aber auch Freude war da, als wir den ersten Auftritt hinter uns gebracht hatten. Es hatte keiner daran gedacht, oder geglaubt, dass wir einmal 30 jähriges Jubiläum feiern würden und die Sängertruppe einen so bekannten Namen in der Frankfurter Fastnacht und über die Grenzen Frankfurts hinaus erreichen würde.

Handwerksburschen 2006

Aber unsere Freude am Gesang und unserer Gruppe war so groß, dass wir weiter machten, ich immer wieder Melodien suchte und Texte schuf. Dann musste fleißig gelernt und geübt werden, damit wir auch für die zaghaft kommenden Anfragen und Auftritte bei anderen Karnevalsvereinen gewappnet waren. Wir hatten anfangs Klavierbegleitung und ich erinnere mich genau, dass wir für einen Auftritt in Niederrad am Nachmittag erst ein von der Turngemeinde Bornheim geliehenes Klavier mit dem VW-Transporter hintransportierten und natürlich am nächsten Morgen wieder abholten.
Die Nachfrage wurde immer stärker und wir hatten zur Karnevalkampagne viele Auftritte bei anderen Vereinen. Der Bekanntheitsgrad wuchs von Jahr zu Jahr und so war es nahe liegend, dass die Auftritte nicht nur in der Fastnachtssaison, sondern das ganze Jahr durch kamen.

Wiederholt sangen wir bei den „Tagen der offenen Tür der Stadt Frankfurt„‚, wo Frank Lehmann die Ansage machte, die Einweihung der U-Bahn nach Bernem oder die Einweihung des Bernemer Bürgerhauses durch den Vereinsring, die Begrüßung der Frankfurter Eintracht als Deutscher Pokalmeister im Kaisersaal des Römers.

Es wurde für viele Jahre zu einer ständigen Einrichtung, dass wir gemeinsam mit den jeweils amtierenden Oberbürgermeistern unsere Stadt den Wäldchestag eröffneten, wie z.B. Dr. Walter Wallmann, Wolfram Brück, Volker Hauff und Andreas von Schöler. Die amtierenden Oberbürgermeisterin Petra Roth besangen wir bei anderen Gelegenheiten, z.B. der Eröffnung der Dippemess.

Wir waren zweimal beim Sommerfest der Hessischen Landesregierung in Bonn engagiert, wirkten mehrmals bei den Fernsehsendungen „Hessen lacht zur Fassenacht” und „Inthronisation des Frankfurter Prinzenpaares” mit, sangen auf vielen Geburtstagen, Jubiläen und Festveranstaltungen, sowie in Alten- und Pflegeheimen, wo wir den Menschen Freude brachten.

Eine besondere Freude war es für uns, als der italienische Cr „Cima Ucia“ (Montanara-Chor) aus Roncone im Trentino zu einem Besuch in ihre Heimat einlud. Wir sangen dort in der Kirche und hatten drei wunderschöne Tage mit großer Gastfreundschaft unserer italienischen Freunde.
Die Gegeneinladung nach Bernem, mit einem bunten Abend in der Turnhalle, war ebenso ein gelungenes Fest. Kennen gelernt hatten wir uns in der Sachsenhäuser Warte, anlässlich des Beginns des Frankfurter Weihnachtsmarktes, den sie mit ihrem Gesang eröffnet hatten.

Handwerksbuschen mit OB Petra Roth, 2006

Heute im Jahre 2006 feiern die „Bernemer Handwerksburschen” ihr 30 jähriges Jubiläum. Eine lange Zeit für eine Sängergruppe, die in der Fassenacht und bei anderen auftritt. Zumal es immer ein Hobby war und jeder seinem täglichen Beruf nachging. Ein 30 jähriges Jubiläum haben viele Schlagersänger in ihren Karrieren nicht erreicht und deshalb sind wir besonders Stolz, dieses Jubiläum feiern zu können.
In den letzten fünf Jahren haben wir, trotz guter Nachfrage, nicht mehr so viele Auftritte wahrgenommen, sind vorwiegend bei unseren eigenen Vereinsveranstaltungen und einzelnen Fremdveranstaltungen aufgetreten und haben an Fernsehübertragungen des HR, wie eben„Hessen lacht zur Fassenacht” oder „Inthronisation des Frankfurter Prinzenpaares” teilgenommen.
Dieses Sängerhobby nimmt ganzjährig viel Zeit in Anspruch, den es müssen Texte und Melodien geschrieben und in vielen Singstunden eingeübt werden, um es dann auf der Bühne gut und mit Schwung vorzutragen.
Wir haben auch immer beibehalten, jährlich unseren Ausflug zu machen, irgendwohin zwischen Hamburg und München, und hatten dabei viel Freude und Spaß, den wir auch allerorts verbreitet haben.

Doch jetzt ist die Zeit gekommen, wo wir Abschied nehmen werden.
Einige Sänger und Musiker sind leider nicht mehr unter uns, andere sind aus unterschiedlichen Gründen ausgeschieden. Eines möchte ich zum Abschluss meines Berichtes über die „Bernemer Handwerksburschen” noch sagen: Es waren 30 wunderschöne und auch erfolg-reiche Jahre. Unser Hobby hat uns allen viel Spaß gemacht und keiner wird diese Zeit aus seinem Leben streichen wollen.

Horst Westenberger, Januar 2006

Mitwirkende:
Musiker: Fridolin, Wolfgang Thomas, Jupp Hansmeier, Werner Fett, Udo Graf, Gerhard Neudert.

Sänger: Bubche Mensinger, Hennes Hehn, Peter Sauerschell, Gustav-Adolf Kaiser, Gerd Vekony, Erich Bender, Gerhard Mäder, Thomas Horn, Hans Jahn, Dieter Schackert, Gerd Kayser, Heribert Nagel, Bene Reith, Manni Bürkle, Christian Bürkle, Torsten Kaiser und Horst Westenberger.

Gerhard Mäder - Ofenbauer
Thomas Horn - Malermeister
Heribert Nagel - Dachdeckermeister
Gerhard Neudert
Werner Fett
Dieter Schackert- Spenglermesiter
Benedikt Reith - Schlossermeister
Horst Westenberger - Zimmermeister und Kopf der Truppe
Johannes Jahn - Raumausstattermeister
Gerhard Vekony - Schornsteinfegermeister
Manfred Bürkle - Koch & Gastwirt
Christian Bürkle
Torsten Kaiser